Mechatroniker IHK - 27 Monate

 

Kursinhalte

 ·         analysieren Funktionszusammenhänge in mechatronischen Systemen

 ·         können mechanische Teilsysteme herstellen

 ·         installieren elektrische Betriebsmittel unter Beachtung sicherheitstechnischer Aspekte

 ·         können elektrische, pneumatische und hydraulische Steuerungen aufbauen und prüfen

 ·         installieren und testen Hard- und Softwarekomponenten

 ·         programmieren gesteuerte und geregelte mechatronische Systeme

 ·         können Sensorik und Aktorik an Automatisierungsgeräte und Bussystemen anschließen und nutzen

 ·         montieren Baugruppen und Komponenten zu Maschinen und Anlagen

 ·         können mechatronische Systeme in Betrieb nehmen, bedienen und in stand halten

 ·         planen und organisieren Arbeitsabläufe und Qualitätssicherung

 ·         beherrschen die betriebliche Kommunikation mit Hilfe von DV-Systemen

 ·         weisen Benutzer in die Bedienung der technischen Anlagen ein

 ·         sind in der Lage mit dem Kunden englischsprachig zu kommunizieren

 

Abschluss und Berufsperspektiven

 

 Die Umschulung schließt mit der Facharbeiterprüfung zum Mechatroniker (m/w) vor der Industrie und Handelskammer ab.

 Mechatroniker/ -innen qualifizieren sich aufgrund ihrer Ausbildung für Tätigkeiten im Bereich automatisierter Fertigung, automatisierter Verfahrenstechnik und Qualitätssicherung von Produkten. Das Aufgabengebiet umfasst das Fertigen, Montieren, Prüfen, Programmieren, Inbetriebnehmen, Überwachen und Instandhalten von Maschinen und Anlagen. Mechatroniker/-innen sehen Baugruppen, Maschinen und Anlagen als ganzheitliche technische Systeme an. Sie sind in der Lage deren Funktionsprinzipien sowohl in metalltechnischer als auch in elektrotechnischer Hinsicht zu verstehen.

 Im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften sind sie Elektrofachkräfte.